Archiv

Barack Obamas "Inaugural Speech" – deutsche Übersetzung

obama_inauguration

Ich gratuliere Barack Obama zu einer gelungenen Ansprache zur Amtseinführung (“Inauguration”), wenngleich ich finde, dass jene am Wahlabend des 4. November klar besser war (den üblichen Religionsfirlefanz gilt es zu ignorieren). Wie auch immer: Erneut habe ich keine Mühen gescheut, um sie ins Deutsche zu übersetzen, damit auch die weniger englischkundigen Internetnutzer etwas davon haben.

Die zu Grunde liegende Abschrift findet sich bei CNN. Die Rede wurde wörtlich übersetzt, wo es möglich und sinnig war, ansonsten stand der Erhalt des Kontexts im Vordergrund. Fehler sind freilich nicht ausgeschlossen, entsprechende Hinweise werden gerne in den Kommentaren entgegengenommen ;)

Ich bedanke mich bei Claudia Franke für kleinere Ergänzungen und die mühevolle Korrektur fehlender oder überflüssiger Beistriche und auch bei allen anderen Lesern, die an der Verbesserung der ursprünglichen Übersetzung mitgewirkt haben (22. Januar 2009).

“Ich stehe heute hier, demütig, angesichts der Aufgabe, die vor uns liegt, dankbar für das Vertrauen, das ihr mir geschenkt habt und in Gedanken an die Opfer, die unsere Vorfahren gebracht haben. Ich danke Präsident Bush für seinen Dienst an der Nation und auch für seine Großzügigkeit und Zusammenarbeit während der Amtsübergabe.

Vierundvierzig Amerikaner haben nun den präsidialen Eid abgelegt. Diese Worte wurden gesprochen in den aufbrausenden Wellen des Reichtums und stillen Wassern des Friedens. Und doch, oft genug, wird dieser Eid abgenommen inmitten aufziehender Wolken und wütender Stürme. In diesen Momenten ging Amerika vorwärts, nicht nur wegen der Fähigkeiten und Visionen seiner höchsten Amtsinhaber, sondern weil wir – das Volk – weiter an die Ideale unserer Väter geglaubt haben und unseren Gründungsurkunden treu geblieben sind.

So ist es gewesen. So muss es auch mit dieser Generation Amerikanern sein.

Es ist weithin bekannt, dass wir in der Mitte der Krise stehen. Unser Land ist im Krieg, gegen ein weitreichendes Netzwerk der Gewalt und des Hasses. Unsere Wirtschaft ist schwer getroffen, als Konsequenz aus Gier und Unverantwortlichkeit einiger weniger, doch auch unserem kollektiven Versagen schwere Entscheidungen zu treffen und die Nation auf ein neues Zeitalter vorzubereiten. Häuser wurden verloren, Arbeitsplätze abgebaut, Betriebe geschlossen. Unser Gesundheitswesen ist zu teuer, unsere Schulen versagen zu oft und jeder Tag bringt uns weiteres Zeugnis, dass unsere Art der Energienutzung unsere Gegner stärkt und den Planeten bedroht.

Dies sind die Anzeichen der Krisen, wie wir sie in den Daten und Statistiken lesen. Weniger messbar, aber nicht weniger profund ist der Verlust an Selbstsicherheit im ganzen Land – eine nagende Angst, dass Amerikas Niedergang unausweichlich wäre und die nächste Generation ihre Erwartungen drosseln muss.

Heute sage ich euch, dass die Hürden vor uns real sind. Sie sind schwierig zu überwinden und zahlreich. Wir werden sie nicht leicht meistern und nicht in kurzer Zeit. Doch ich weiß dies, Amerika: Wir werden sie meistern! Wir versammeln uns heute, weil wir die Hoffnung der Angst vorgezogen haben und die Einheit für den Zweck über Streit und Zwiespalt.

Wir sind heute gekommen, um das Ende der kleinlichen Streitereien und falschen Versprechen zu verkünden, der gegenseitigen Beschuldigungen und abgenutzten Dogmen, die viel zu lange unsere Politik im Würgegriff hatten.

Wir sind immer noch eine junge Nation, aber – in den Worten der heiligen Schrift – die Zeit ist gekommen um die kindischen Sachen beiseite zu schieben. Die Zeit ist gekommen, um die Kraft unseres immerwährenden Geistes zu erneuern; um die Geschichte zum besseren zu wenden; um dieses kostbare Geschenk, die noble Idee, die von Generation zu Generation gereicht wurde: das göttliche Versprechen, dass alle gleich und frei sind und eine Chance verdienen, ihr Glück zu finden.

Durch die Erneuerung der Großartigkeit unserer Nation verstehen wir, dass diese niemals selbstverständlich ist. Sie muss verdient werden. Unsere Reise war nie eine Abkürzung oder das Zufriedensein mit weniger. Sie war nie der Pfad der Mutlosen – jener, die die Muße der Arbeit vorziehen oder nur nach dem Wohlergehen der Reichen und Berühmten sinnen. Doch waren es die Abenteurer, die Macher, die Erschaffer von Dingen – manche gefeiert, doch oft Männer und Frauen in der Anonymität ihres Tagwerks – die uns den langen, steinigen Weg zu Reichtum und Freiheit geebnet haben.

Für uns packten sie ihre wenigen weltlichen Besitztümer und reisten über Meere, auf der Suche nach einem neuen Leben.

Für uns arbeiteten sie in Ausbeuterbetrieben und siedelten gen Westen, widerstanden dem Knall der Peitsche und pflügten die harte Erde.

Für uns kämpften und starben sie, an Orten wie Concord und Gettysburg, der Normandie und Khe Sahn.

Die Zeit verging und diese Männer und Frauen rangen und brachten Opfer und arbeiteten, bis ihre Hände rauh waren, damit wir ein besseres Leben führen könnten. Für sie war Amerika mehr als die Summe unserer Einzelinteressen, größer als alle Unterschiede durch Geburt oder Reichtum oder Partei.

Dies ist die Reise, die wir heute fortsetzen. Wir bleiben die reichste und stärkste Nation der Erde. Unsere Arbeiter sind nicht weniger fleißig als zu Beginn dieser Krise. Unsere Köpfe sind nicht weniger erfindungsreich, unsere Güter und Dienste nicht weniger benötigt, als sie es letzte Woche, letzten Monat oder letztes Jahr waren. Unsere Kapazitäten bleiben ungeschmälert. Doch die Zeit der Sturheit, des Beschützens von wenigen Einzelinteressen und das Abschieben unliebsamer Entscheidungen – diese Zeit ist mit Sicherheit zu Ende. Von heute an müssen wir uns aufrichten, uns den Staub abklopfen und mit der Arbeit beginnen, Amerika zu erneuern.

Überall, wo wir hinsehen, gibt es Arbeit zu verrichten. Der Zustand der Wirtschaft verlangt nach Taten, kühn und schnell, und wir werden handeln – nicht nur um neue Jobs zu schaffen, sondern, um ein neues Fundament für unser Wachstum zu legen. Wir werden Straßen und Brücken bauen, die elektrischen Netze und digitalen Leitungen, die unseren Handel füttern und uns zusammenschweißen. Wir werden der Wissenschaft ihren verdienten Stellenwert zurückgeben und die Wunder der Technologie nutzen, um die Qualität unserer Gesundheitsversorgung zu steigern und ihre Kosten zu senken. Wir werden die Sonne, den Wind und die Erde nutzbar machen um unsere Autos zu betanken und unsere Fabriken zu betreiben. Und wir werden unsere Schulen, unsere Colleges und Universitäten verändern, so dass sie den Anforderungen eines neuen Zeitalters entsprechen. All das können wir tun. Und all das werden wir tun.

Nun gibt es auch solche, die das Ausmaß unserer Ambitionen in Frage stellen – die behaupten, dass unser System nicht zu viele große Pläne verträgt. Ihr Erinnerungsvermögen ist kurz. Denn sie haben vergessen, was dieses Land bereits vollbracht hat, was freie Männer und Frauen erreichen können, wenn Vorstellungskraft und der gemeinsame Zweck sich einen und sich Erfordernisse und Courage gesellen.

Was die Zyniker nicht verstehen ist, dass sich der Boden unter ihnen fortbewegt hat, dass die abgestandenen politischen Argumente, die uns so lange ausgezehrt haben, heute nicht mehr wirksam sind. Die Frage, die wir heute stellen, ist nicht, ob die Regierung zu groß oder zu klein ist, sondern ob sie funktioniert – ob sie Familien hilft Jobs zu einem guten Gehalt zu finden, sich darum sorgt, ob sie sich einen Ruhestand in Würde leisten können. Wo die Antwort “Ja” ist, wollen wir vorwärts schreiten. Wo die Antwort “Nein” lautet, enden die Programme. Und jene unter uns, die das Geld der Öffentlichkeit verwalten, werden zur Verantwortung gezogen werden – es weise auszugeben, Schlechtes zu reformieren und unser Geschäft bei Tageslicht zu betreiben – denn nur dann können wir das vitale Vertrauen zwischen einem Volk und seiner Regierung wiederherstellen.

Die Frage ist auch nicht, ob der Markt eine gute oder schlechte Kraft ist. Seine Macht. Reichtum zu generieren und die Freiheit zu vergrößern. ist unbestreitbar, doch diese Krise erinnert uns daran, dass der Markt ohne ein wachsames Auge außer Kontrolle geraten kann – und eine Nation kann nicht prosperieren, wenn sie nur die Prosperierenden bevorzugt. Der Erfolg unserer Wirtschaft war nicht immer allein abhängig von unserem Bruttosozialprodukt, doch von der Verteilung des Reichtums, unserer Fähigkeit. jedem wollenden Herzen eine Möglichkeit zu geben, nicht aus Wohltätigkeit, sondern weil es der sicherste Weg zu unserem Allgemeinwohl ist.

Und für unsere gemeinsame Verteidigung lehnen wir die Wahl zwischen Sicherheit und unseren Idealen als falsch ab. Unsere Gründerväter, die Risken eingingen. die wir uns kaum vorstellen können, haben eine Charta verfasst. um die Herrschaft des Gesetzes und der Menschenrechte zu sichern, eine Charta. erweitert vom Blut der Generationen. Diese Ideale erhellen noch immer die Welt und wir werden sie nicht der Zweckdienlichkeit wegen aufgeben. Daher sage ich dies zu allen anderen Menschen und Regierungen. die uns heute zusehen, von den großen Hauptstädten bis zu dem kleinen Dorf. in dem mein Vater zur Welt kam: Wisset, dass Amerika ein Freund jeder Nation und jedes Mannes, jeder Frau und jedes Kindes ist, die eine Zukunft des Friedens und der Würde suchen, und dass wir bereit sind, einmal mehr zu führen.


Erinnert euch, dass frühere Generationen den Faschismus und Kommunismus nicht nur mit Raketen und Panzern überwanden, doch mit stabilen Allianzen und immerwährender Überzeugung. Sie verstanden, dass unsere Macht alleine uns nicht beschützen kann und uns auch nicht berechtigt zu handeln, wie es uns beliebt. Stattdessen wussten sie, dass unsere Macht durch ihren bedächtigen Einsatz wächst, unsere Sicherheit der Gerechtigkeit unserer Ziele entspringt, der Kraft unseres Beispiels, der mäßigenden Wirkung von Bescheidenheit und Zurückhaltung.


Wir sind die Bewahrer dieses Erbes. Einmal mehr von diesen Prinzipien geleitet, können wir diesen neuen Bedrohungen begegnen, die noch größeren Einsatz verlangen – immer stärkere Zusammenarbeit und Verständnis zwischen den Nationen. Wir werden anfangen, den Irak verantwortungsvoll seinen Einwohnern zu überlassen, und einen hart verdienten Frieden in Afghanistan schmieden. Mit alten Freunden und früheren Feinden werden wir unermüdlich arbeiten, um die nukleare Gefahr zu mindern und die Gefahr der Klimaerwärmung zu bannen. Wir werden uns nicht für unseren Lebensstil entschuldigen, noch werden wir zaudern ihn zu verteidigen Und an jene, die die Erfüllung ihrer Ziele durch Terror und das Töten Unschuldiger suchen: Euch sagen wir, dass unser Geist stärker ist und nicht gebrochen werden kann. Ihr könnt uns nicht überdauern und wir werden euch bezwingen.

Denn wir wissen, dass die Vielfältigkeit unserer Herkunft eine Stärke, keine Schwäche ist. Wir sind eine Nation von Christen und Muslimen, Juden und Hindus – und Nichtgläubigen. Wir sind geformt von jeder Sprache und Kultur, zusammengebracht von jedem Winkel dieser Erde und weil wir den bitteren Geschmack des Bürgerkriegs und der Trennung gekostet und aus diesem dunklen Kapitel stärker und vereinter hervorgegangen sind, können wir nichts anderes glauben, als dass der alte Hass eines Tages weichen wird, dass die Stammeslinien verschwinden werden, während die Welt immer kleiner wird und die gemeinsame Menschheit sich zeigt, und dass Amerika seine Rolle im Geleit in eine neue Ära des Friedens einnehmen wird.

An die muslimische Welt: Wir suchen nach einem neuen Weg nach vorne, basierend auf gegenseitigem Interesse und gegenseitigem Respekt. An die Führer dieser Erde, die den Konflikt suchen und die Probleme ihrer Gesellschaften auf den Westen schieben: Wisset, dass eure Völker euch daran messen werden, was ihr erschafft, nicht, was ihr zerstört. An jene, die durch Korruption, Betrug und Ausschaltung von Widerspruch an ihrer Macht hängen: Wisset, dass ihr auf der falschen Seite der Geschichte steht, doch dass wir die Hand reichen werden, wenn ihr gewillt seid, eure Faust zu öffnen.

An die Menschen armer Länder: Wir werden mit euch zusammen arbeiten, um eure Farmen florieren und sauberes Wasser fließen zu lassen, um verhungernde Leiber zu ernähren und hungrige Geister zu füttern. Und an jene Nationen wie unsere, die den Reichtum genießen: Wir sagen, wir können es uns nicht länger leisten, das Leiden außerhalb unserer Grenzen zu ignorieren, noch können wir die Ressourcen unserer Erde verbrauchen, ohne auf die Auswirkungen zu achten. Denn die Welt hat sich verändert, und so müssen wir uns verändern.

Während wir den Weg betrachten, der sich vor uns ausbreitet, erinnern wir uns in demütiger Dankbarkeit an die tapferen Amerikaner, die zu dieser Stunde in weit weg gelegenen Wüsten und fernen Gebrigen patroullieren. Sie haben heute etwas zu uns zu sagen, so wie all die gefallenen Helden, wie sie in Arlington liegen, über die Zeiten zu uns flüstern. Wir ehren sie nicht nur, weil sie die Wächter unserer Freiheit sind, sondern weil sie den Geist des Dienstes verkörpern, den Willen, die Bedeutung in etwas Größerem zu finden als ihnen selbst. Und jetzt, in diesem Moment – einem Moment, der eine Generation prägen wird – ist es genau dieser Geist, der uns allen innewohnen muss.

Denn so viel eine Regierung auch tun kann und muss, sind es am Ende der Glaube und die Hingabe der Amerikaner, auf die diese Nation angewiesen ist. Es ist die Güte, einen Fremden aufzunehmen, wenn die Dämme brechen, die Selbstlosigkeit der Arbeiter, die eher ihre Stunden kürzen als einen Freund seine Arbeit verlieren zu sehen, die uns durch unsere dunkelsten Stunden leitet. Es ist die Courage des Feuerwehrmannes, ein verqualmtes Stiegenhaus zu stürmen, aber auch die Bereitschaft der Eltern, ein Kind zu ernähren, die letztendlich über unser Schicksal entscheiden.

Unsere Herausforderungen mögen neu sein. Die Mittel, mit denen wir ihnen begegnen, mögen neu sein. Doch die Werte, von denen unser Erfolg abhängt – harte Arbeit und Ehrlichkeit, Mut und Fairness, Toleranz und Neugier, Loyalität und Patriotismus -, diese Werte sind alt. Diese Werte sind wahrhaftig. Sie waren die stille Kraft unseres Fortschritts in unserer Geschichte. Es ist die Rückkehr dieser Wahrheiten, die vonnöten ist. Eine neue Ära der Verantwortung ist von uns gefordert – eine Einsicht in der Hand jedes Einzelnen, dass wir Pflichten zu erfüllen haben, gegenüber uns selbst, unserer Nation und der Welt. Pflichten, die wir nicht widerwillig annehmen, sondern bereitwillig ergreifen, fest im Wissen, dass es nichts Erfüllenderes für den Geist, nichts Bestimmenderes für den Charakter gibt, als uns selbst einer schwierigen Aufgabe hinzugeben.

Es ist dies der Preis und das Versprechen der Bürgerschaft.

Es ist dies die Quelle unseres Selbstbewusstsein – das Bewusstsein, dass Gott uns ruft einem ungewissen Schicksal Form zu geben.

Es ist dies die Bedeutung unserer Freiheit und unseres Bekenntnisses – warum Männer, Frauen und Kinder jeder Rasse und jeden Glaubens an dieser schillernden Promenade teilhaben können, und warum ein Mann, dessen Vater vor weniger als 60 Jahren in einem hiesigen Restaurant vielleicht nicht bedient worden wäre, nun vor Ihnen stehen und diesen heiligsten aller Eide ablegen kann.

So lasst uns diesen Tag mit Erinnerungen kennzeichnen, daran, wer wir sind und wie weit wir gereist sind. Im Jahr von Amerikas Geburt, im kältesten aller Monate, drängte sich eine kleine Gruppe Patrioten um ein ausgehendes Lagerfeuer am Ufer eines eisigen Flusses. Die Hauptstadt war verlassen, der Feind rückte vor. Der Schnee war befleckt mit Blut. In einem Moment, in dem die Revolution zu scheitern drohte, verordnete der Vater unseres Landes die Verlautbarung folgender Worte:

«Lasst der zukünftigen Welt gesagt sein, dass in den Tiefen des Winters, als nichts als Hoffnung und Tugend zu überleben vermochten, dass diese Stadt und dieses Land, in Aufruhr durch eine alles bedrohende Gefahr, sich aufraffte, um ihr entgegenzutreten.»

Amerika. Im Angesicht der drohenden Gefahr, in diesem Winter der Not, erinnern wir uns an diese zeitlosen Worte. Mit Hoffnung und Tugend lasst uns einmal mehr den eisigen Strömungen widerstehen und den Stürmen trotzen, die kommen mögen. Lasst unsere Kindeskinder einmal sagen, dass wir, als wir auf die Probe gestellt wurden, uns weigerten unsere Reise aufzugeben, das wir nicht zurückwichen und auch nicht taumelten. Und mit dem Blick, fixiert auf den Horizont und Gottes Gnade über uns, trugen wir das Geschenk der Freiheit weiter und übergaben es sicher an die zukünftigen Generationen.

Ich danke Ihnen. Gott segne Sie. Und Gott segne die Vereinigten Staaten von Amerika.”

Titelbild: Zusammenschnitt aus Screenshots des CNN-Streams zur Amtseinführung

Weitersagen & Bookmarken:

32 Kommentare