Impressum & Disclaimer

Die Autoren

Georg Pichler

Name: Georg Pichler
Status: Student der Politikwissenschaft @ Uni Wien, verschiedene journalistische Tätigkeiten, Webmaster der Jugendwebsite “meinfreiraum.at” der Grünen Salzburg
Geboren: 18.12.1984
Wohnt in: Bad Goisern/OÖ & Wien

[Österreich Experte] Georg Pichler wuchs zwei Jahre in Wien, und dann am Land in Bad Goisern auf und war im Laufe seiner Ausbildung in drei Bundesländern unterwegs. Nach der Volksschule im Heimatort verschlug es ihn auf das Gymnasium in der Kaiserresidenz in Bad Ischl, wo er nach der Unterstufe auch ein Gastspiel auf der Tourismusschule einlegte. Schließlich begann und vollendete er die Oberstufe in der Steiermark, wo er am BORG Bad Aussee maturierte, um danach seine Universitätskarriere im Herbst 2006 am Fachbereich Politikwissenschaft in Salzburg zu beginnen.

September 2006 begann er aktiv und regelmäßig über Politik zu bloggen. Im Herbst 2007 gehörte er zum Gründungsteam der Grünen Ortsgruppe in Bad Goisern. Im April 2007 wurde das Blog von der damaligen Projektseite ausgelagert und ist seither eigenständig unter rigardi.org zu finden. Seine politische Sicht der Dinge würde er grob als “Mitte-Links” umschreiben.

Im Februar 2009 folgte ein Umzug nach Wien, wo er sein Studium an der dortigen Uni fortsetzt.

KONTAKT: [E-Mail: gp [at] rigardi.org]

Gordian Ezazi

Name: Gordian Ezazi
Status: Student der Politischen Theorie (Master-Studiengang) @ Uni Frankfrut / TU Darmstadt
Geboren: 2. April 1986
Wohnt in: Frankfurt / Deutschland

[Deutschland Experte] Nach seiner Schulausbildung verschlug es Gordian Ezazi von Troisdorf nahe Köln in die schöne, ehemalige Hauptstadt der BRD: Bonn. Dort studierte er Politikwissenschaft und Soziologie, ist mittlerweile in Frankfurt angekommen um dort dem Masterstudium der “Politischen Theorie” nachzugehen. Im Jahr seines Studienbeginns, 2006, begann auch seine freie Mitarbeit beim Kölner Stadtanzeiger.

Sein direktes, politisches Engagement startete im Alter von 17 Jahren, wo er den Jungsozialisten beitrat und sich 4 Jahre lang engagierte. 2007 beschloss er, Amnesty International als aktives Mitglied beizutreten. Seine politische Einstellung beschreibt er so: “Ein kruder Mischling: 60% Sozialdemokrat, 30% Christdemokrat und 10% Liberaler. Gute Standortbestimmung: Der ‘parteirechte’ Seeheimer Kreis der SPD.”

KONTAKT: [ICQ 107772640] [E-Mail: ge [at] rigardi.org]

Name: Michael Thurm
Status: Student “Journalismus und Unternehmenskomm.” / FH Graz
Geboren: 1987
Wohnt in: Graz / Österreich

[Schwerpunkt Europa] Michael Thurm wurde zwei Jahre vor dem Fall der Mauer in Dresden geboren, hat 20 Jahre dort gelebt und zumindest so viel gelernt, dass er auch sein Abitur bekommen hat. Seit 2007 studiert er an der FH JOANNEUM Graz „Journalismus und Unternehmenskommunikation”.

Politisch festlegen lässt er sich ungern, schon gar nicht auf eine Partei. Dabei bemüht er sich stets um eine liberale Weltsicht, wird aber immer wieder ertappt, wie er an ihr vorbei redet, schreibt und denkt.

KONTAKT: [E-Mail: mt [at] rigardi.org]

Disclaimer für das Hinterlassen von Kommentaren auf Rigardi.org

Wer zu einem Beitrag auf rigardi.org einen Kommentar hinterlassen will, kann dies prinzipiell tun. Zum platzieren eines Kommentars genügt prinzipiell die Angabe eines Namens (der technisch gesehen nicht der Realname sein muss) und einer E-Mail Adresse, die Angabe einer Homepage ist optional. Kommentare werden in der Regel nicht im Vorhinein moderiert, nur der erste Kommentar eines neuen Nutzers bedarf separater Freischaltung – nach der ersten Genehmigung erscheinen weitere Kommentare automatisch. Es werden jedoch solche mit fragwürdigem, rechtswidrigem, beleidigendem, rassistischem (o.ä.) Inhalt bei Auffinden ohne weiterem Hinweis gelöscht. Selbiges gilt für Kommentare, die rein der Eigenwerbung dienen und/oder keinen Bezug zum jeweiligen Beitrag aufweisen (Spam, etc.).

Aufgrund dieser non-restriktiven Regelung ergibt sich die Selbstverantwortung jedes Kommentarposters. rigardi.org bietet zu den Beiträgen lediglich eine Plattform zum Hinterlassen von Kommentaren unter diesen Bedingungen. Der Inhalt von abgegebenen Kommentaren gibt daher nicht die Meinungen und Ansichten des/der rigardi.org Autors/en wieder, es sei denn dieser wird explizit vom Inhaber des “admin” Accounts bzw. eines Autors auf dieser Seite hinterlassen. Jeder Nutzer ist für Inhalt und Aussage seiner/s Kommentars/e in vollem Umfang selbst verantwortlich, auch für strafrechtlich relevante Konsequenzen. Sollte ein Kommentar tatsächlich Anstoß für die Nutzung juridischer Maßnahmen bieten, werden die erfassten Daten (Zeitpunkt & IP) des Kommentators an die ermittelnden Stellen auf Verlangen ausgegeben (ansonsten bleiben sie selbstverständlich geheim und ohne Zugriff Dritter).

Mit dem Posten eines Kommentars auf rigardi.org erklärt sich der jeweilige Seitenbesucher automatisch einverstanden mit diesem Disclaimer!

Copyright

Beiträge auf rigardi.org unterliegen grundsätzlich dem alleinigen Copyright des jeweiligen Autors. Eine Veröffentlichung im kommerziellen Rahmen bedarf der vorhergehenden, schriftlichen Genehmigung des Autors und verpflichtet in jedem Fall zu einem Verweis zu rigardi.org im Rahmen der Veröffentlichung.

Davon ausgenommen sind auszugsweise Veröffentlichungen (zB. im Rahmen eines Weblogbeitrags oder einer News), auch hier besteht jedoch die Pflicht eines Links zu rigardi.org. Gleiches gilt für auszugsweise Veröffentlichungen in anderen Medien.

Domaininhaber

Georg Pichler
Sarstein 70
4822 Bad Goisern

E-Mail: kickercup [at] gmail [punkt] com

Besitzer der Domain, nicht verantwortlich für die Inhalte verlinkter Seiten. Beitragskommentare werden nicht im Vorfeld moderiert. Beitragskommentare stellen die alleinige Meinung der jeweils kommentierenden Person dar und obliegen ihrer Verantwortung.  Das Copyright der einzelnen Beiträge obliegt dem jeweiligen Autor.

Über den Namen dieses Blogs

rigardi; ri|gar|di – Esperanto, Verb: (an)sehen, beobachten

Der Name dieses Blogs, rigardi, entstand als ich von meinem ersten Blog (mygfx.at – Sektion Blog, in Exisenz seit September 2006) Abschied nahm, und das Politikblog – das zu meiner Hauptbeschäftigung im Internet geworden war – auf eigene Beine stellen wollte. Zuerst hatte ich relativ abgedroschene Ideen für den Blognamen, angefangen von Politea (Aristoteles’ Klassiker der politischen Literatur aus dem antiken Griechenland) über diverse andere literaturnahe Namen und schließlich auch der Versuch eines krampfhaften Verweises auf Internationalität und Demokratieverständnis. Über die anderen Namen, die mir da noch so eingefallen sind, hülle ich lieber den Mantel des Schweigens. Wahrscheinlich würde dieses Weblog heute auch “Politea” heissen, wären im April 2007 nicht alle brauchbaren Webadressen bereits vergeben gewesen.

Eigentlich ein Glücksfall, den nach langem Grüblen und Reimen mit kärglichem bis gar keinen Erfolg, kam mir plötzlich ein Gedanke: “Was zum Teufel mache ich eigentlich hier?”. Ich schreibe Beiträge zu Politik, Gesellschaft und anderen Themen, aber woher kommt der Inhalt? Die eigentliche Arbeit hinter dem Blog ist die Verfolgung, das Ansehen und Beobachten von (politischen) Vorgängen, nebst Recherche. Die Meinung kommt dabei von selber, doch soll sie von meiner Seite auch fundiert sein. Das waren also die wesentlichsten Begriffe: ansehen und beobachten.

Den Bezug zum Demokratieverständnis musste ich dann nicht mehr krampfhaft unterbringen, schließlich ist ein Blog für mich ein durchaus demokratisches Medium, und meine Ansichten zwar kritisch und manchmal vielleicht “anders”, keineswegs aber demokratiefeindlich. Mein Horizont reicht glücklicherweise über die Berge unseres schönen Österreich hinaus, den internationalen Aspekt wollte ich also immer noch im Namen haben, wenngleich auch er in den Beiträgen – so hoffe ich – deutlich wird.

Englisch ist international, denn fast auf jedem Flecken der Erde wird es gelehrt, gelernt und mehr oder weniger gut gesprochen. Im Kern seines Ursprungs noch internationaler, wenngleich kaum verbreitet und mäßig bekannt ist eine “europäische” Sprachschöpfung: das Esperanto. Diese von Ludwik Lejzer Zamenhof erdachte und seit 1883 weiterentwickelte, neutrale Plansprache beinhaltet Elemente vieler europäischer Sprachen. Die Kombination beider Gedankengänge führte zur Übersetzung des Wortes “ansehen” von Deutsch auf Esperanto. Das Ergebnis ist bekannt: Es lautete “rigardi” und ziert heute nebst den Grundsätzen “anders, kritisch, unabhängig” den Titel dieses Blogs.

2 Kommentare

SPEAK UP!

Verfasse einen Kommentar oder schicke einen Trackback von deiner Seite.

RSS: Abonniere die Kommentare zu diesem Artikel.

Du kannst folgende Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

*Pflichtfeld