News

Das Erbe von webOS

Anmerkung: Dies ist ein Beitrag für die TEDxVienna-Blogparade. Zu gewinnen gibt es insgesamt 15 Tickets zum ersten Event in Wien, der am 22. Oktober 2011 stattfindet.

Ich kann mich erinnern, dass Palm vor einigen Jahren bei den TED Talks webOS und die Pre-Smartphone-Reihe vorgestellt hat. Ich weiß nicht mehr, wann genau und ich weiß auch nicht mehr, wer der Vortragende war. Auch eine kurze Google-Recherche wollte mir dazu keinen Aufschluss liefern. “Einige Jahre” sind im digitalen Zeitalter eine ziemliche Ewigkeit. Darum auch kein Link – sorry.

Are you bored with EU politics? Are you here to live american xxx pervert dream? Check this deal out!

Politics is not welcomed in this manner: gaypawn.

I have always knew that girls have this little fetish of trying backdoor game. Check out girls try anal for a proof!

Anyway: Die Idee eines stark vernetzten Betriebsystems, das wesentliche Kapazitäten aus Synergien mit Online-Technologien bezieht und Services ins Web auslagert, faszinierte mich. Die Cloud existiert nicht erst, seit Apple die Tore der iCloud für Betatester geöffnet hat. Sie ist natürlich auch älter als webOS und vielleicht war Palm damals (sieht man von anderen Unzulänglichkeiten von webOS ab) seiner Zeit auch voraus. Weiterlesen…

Deutschland

Anmerkungen zur Bundespräsidentenwahl

Diese Bundespräsidentenwahl hat dreierlei gezeigt. Zum einen: Diese Regierung steckt in einer Krise. Ja, die Wahl ist geheim, frei et cetera (wobei derlei laissez-faire im Wahlverhalten erst kurz vor dem Schritt zur Urne proklamiert wurde); dennoch offenbart der dritte Wahlgang, dass die schwarz-gelbe Regierung offenkundig angezählt ist, kaum mehr über Mehrheiten verfügt. Dass mehr als vierzig Abgeordnete der Nationalversammlung dem eigenen Kandidaten die Gefolgschaft verwehrt haben, ist ein offenkundiges Unmutsbekenntnis gegen den eigenen Kandidaten, vielmehr noch aber gegen die eigene Regierungspolitik.

Weiterlesen…

Deutschland

Zombies, aufhören!?

„Aufhören!“, in gelb gefärbten Lettern vor einem schwarzen Hintergrund, titelt „Der Spiegel“ aus Hamburg. Die Süddeutsche Zeitung meint in ihrer Reportage auf Seite drei gar die „letzten Worte“ dieser Bundesregierung vernehmen zu können. Oder einfacher und drastischer ausgedrückt: „Zu erleben ist der beispiellose Zerfall einer Regierung, die nichts mehr zusammenhält außer die Angst vor dem Machtverlust; einer Koalition, die Neustart an Neustart reiht, immer höhere Ambitionen beschreibt und gleichzeitig unter der Last der Probleme und ihres Versagens allmählich zusammenbricht.“ Auch der Blogger Michael Spreng („Sprengsatz“), einst im Dienste der Springer-Presse tätig, wiewohl Wahlkampfberater von Kanzlerkandidat Edmund Stoiber bei der Wahl 2002, greift zum drastischen Zombie-Vergleich, dem diese Regierung gerecht werde. „Schwarz-Gelb war leider ein furchtbarer Irrtum“, resümiert der Konservative Spreng.

Weiterlesen…

Deutschland

Köhler der Egoist

Deutschland in der Krise. Der Euro wackelt, die Bundesregierung wackelt, desgleichen also auch die Kanzlerin. Die selbst ernannte Traumkoalition ist ein wahres Desaster, eben auch aufgrund der Außenwahrnehmung, welche sie nach nur wenigen Monaten evoziert hat. Völlig überraschend nimmt nun also auch noch Bundespräsident Horst Köhler seinen Hut. Der Grund dafür sind seine unsäglichen Aussagen zum Thema Auslandseinsätze der Bundeswehr.

Weiterlesen…

Deutschland, Europäische Union

Deutschland wird es morgen auch noch geben

Europäische Solidarität? Ist momentan eine Absurdität! In Deutschland lavieren Medien und Politik, vor allem letztere Zunft offenbart dabei so mancherlei intellektuelle Schwäche, über die so genannte „Griechenland-Hilfe(n)“. Man hat fast den Eindruck, als ob es sich bei dem hellenischen Völkchen um eine Bande von vagabundierenden Faulenzern handeln würde, die ihr zockendes Unwesen vor der traumhaften Kulisse, antike Monumenten zur einen, schmucken Olivenhaine zur anderen Seite, treiben .

Überhaupt, diese Griechen, sind doch selbst Schuld an ihrer Misere.Ja, man muss nicht über die Fehler des politischen Gemeinwesens der Griechen diskutieren, deren res publica hat mit mancherlei zu kämpfen, eben auch mit Korruption, Vetternwirtschaft und einem wasserkopfartigen Beamtenapparat.Nun aber jenem Land, dass vor allergrößten Umwälzungen steht, noch das Leben mit unappetitlichen Ressentiments und Bevormundungen schwer zu machen, ist peinlich. Nein, an dieser Stelle versagt nicht nur die konservative CDU, deren Parteizentrale in den letzten Tagen mit postalischen Unmutsbekundungen überhäuft worden sein soll (Motto: Warum latzen wir für die Griechen…), sondern eben auch die vermeintlich progressiven Kräfte zur linken Seite des Parteienspektrums.Zur Beruhigung aller friedfertigen, gesitteten deutschen Steuerzahler (dieses Wort gehört hiermit endgültig nominiert, zum Unwort des Jahres): Deutschland wird es auch morgen noch geben.

Foto: oe24.at